An unserer Schule ist uns eine transparente Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule sowie die aktive Mitwirkung der Eltern wichtig.

 

Dazu gibt es zunächst wie an jeder anderen Schule auch die offiziellen Gremien: Klassenpflegschaft, Schulpflegschaft und Schulkonferenz.

 

In jeder Schulklasse wird eine Klassenpflegschaft gebildet. Die Vorsitzenden und Stellvertreter/innen aller Klassenpflegschaften sind in der Schulpflegschaft zusammengefasst. Diese entsendet gewählte Vertreter in die Schulkonferenz. 

 

Die Schulpflegschaft wiederum setzt sich aus den beiden gewählten Vertretern jeder einzelnen Klassenpflegschaft zusammen und trifft sich regelmäßig. Die Schulpflegschaft ist die Vertretung der Eltern der Schüler/innen einer Schule und wirkt in Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind, beratend mit. Somit nehmen die Elternvertreter an der Verantwortung für die Gestaltung des Schullebens der Kinder teil. Neben den beratenden Aufgaben können die Elternvertreter unter anderem auch die Interessen der gesamten Elternschaft vertreten, Wünsche und Vorschläge zu bündeln und diese an die Schulleitung und an die Schulkonferenz weitergeben. Darüber hinaus informieren Schulträger und Schulleitung über alle Angelegenheiten, die für die Schule von allgemeiner Bedeutung sind und erteilen alle notwendigen Auskünfte. 

 

An jeder Schule muss eine Schulkonferenz eingerichtet werden. Sie ist das oberste Mitwirkungsgremium der Schule, in dem alle an der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Sie berät in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Sie kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger und an die Schulaufsichtsbehörde richten. Die Schulleiterin oder der Schulleiter führt den Vorsitz in der Schulkonferenz. 

 

Das bedeutet für unsere Schule:

 

Aufgrund der Schülerzahlen hat unsere Schulkonferenz 12 stimmberechtigte Mitglieder und zwar sechs Lehrer/innen und sechs Elternvertreter/innen. Neben der Schulleitung können bei Bedarf weiterhin beratend die Vorsitzenden und Stellvertreter/innen der Fördervereine, die Leitung der OGS sowie der Schulträger anwesend sein. Die Schulkonferenz entscheidet gemeinsam im Rahmen Vorschriften z. B. zu Themen wie Schulprogramm, Unterrichtsformen, Hausaufgaben, Betreuung, Veranstaltungen, Schulhaushalt, Schulbuchbestellungen und Vielem mehr.

 

 Neben den verbindlichen Gremien (Klassen- und Schulpflegschaftssitzungen, Schulkonferenz) halten wir es für notwendig, Eltern nicht nur umfassend über die Lernentwicklung ihrer Kinder in der Klasse zu informieren, wir möchten sie auch verstärkt an Schulentwicklungsprozessen aktiv beteiligen.

 

Neben dem Schulplaner, der im Schuljahr 2017/18 zur Erprobung auf Beschluss der Schulkonferenz vom 6.4.2917 eingeführt wurde und der neben einem Kalendarium für Hausaufgaben grundlegende Informationen für alle Eltern und Schüler enthält, wurde im zweiten Schulhalbjahr des Schuljahres 2016/17 auch ein Arbeitskreis Schulentwickklung eingerichtet. Zu diesem Arbeitskreis lädt die Schulleitung regelmäßig etwa alle 8 Wochen und bei Bedarf interessierte Eltern und Lehrer sowie bei Bedarf auch die OGS Leitung oder  weitere Personen (z.B. Förderverein) ein, um über schulische Themen zu beraten oder um sich auszutauschen. Im Arbeitskreis sollen Schulentwicklungsprozesse angeregt und Vorschläge für die aktuelle Gestaltung des Schullebens gesammelt werden. Vor der konkreten Umsetzung möglicher geplanter Maßnahmen werden diese in den schulischen Gremien diskutiert  und ggf. beschlossen.

 

In diesem Rahmen wurden die Eltern bereits an der Erstellung des Schulplaners, an der Entwicklung der kindgerechten Schulordnung und der Einbindung in das bestehende Ampelsystem eingebunden. Auch die neue Eltern-Infowand im Eingangsbereich der Schule entstand aus diesem Arbeitskreis heraus.

  

Die folgende Aufstellung dokumentiert die Zusammenarbeit zwischen Elternhaus und Schule – über die verbindlichen und genannten Mitwirkungsaspekte hinaus.

 

Inhalt

Rahmen

Verantwortlichkeit

Informationen zum Förderkonzept der Grundschule Eidinghausen

Informationsveranstaltung vor der Schulanmeldung

Schulleitung

Bereitstellung des Schulprogramms

Anmeldung der Schulanfänger

Schulleitung

Darstellung der aktuellen Arbeitsbereiche und Entwicklungsziele der Grundschule

1. Schulpflegschaftsver-sammlung/Schulkonferenz im Schuljahr

Schulleitung

Informationen zu den Anforderungen in allen Fächern

1. Klassenpflegschaftssitzung in allen Klassen; neu ab 2018/19: Infobroschüre

Klassenlehrer/-innen

Informationen zum Ablauf der landesweiten Vergleichsarbeiten (VERA)

2. Klassenpflegschaftssitzung im 3. Schuljahr

Klassenlehrer/-innen

Informationen zum Übergang zu den weiterführenden Schulen / Beratungsgespräche

Klassenpflegschaftssitzung im 1. Schulhalbjahr  (4. Sj.)

1. Schulhalbjahr im 4. Schuljahr

Schulleitung

 

Klassenlehrer/-innen - Klassenkonferenz

Regelmäßige Elternsprechzeiten

Die Eltern erhalten zu Beginn des Schuljahres eine Liste mit wöchentlichen Sprechzeiten des Kollegiums.

Schulleitung

Lern- und Förderempfehlungen einschließlich einer umfassenden Elternberatung und Bereitstellung gezielten Fördermaterials zur häuslichen Unterstützung

Nach Bedarf zum Ende des 1. Schulhalbjahres (ab Klasse 2 verpflichtend)  und Ende des Schuljahres

Klassenlehrer/-innen – Fachlehrer/-innen

Beteiligung der Eltern bei diversen schulischen Veranstaltungen, z.B.:

·         Bastelnachmittag

·         Sommerfest

·         Abschlussfest

·         Projekttage

·         Sport- und Spielfeste

·         Turniere

·         Schulfeste

·         Schulgottesdienst

·         Einschulungsfeier

·         Lesewettbewerb …

Nach Absprache

Eltern

Enge Zusammenarbeit der Schule mit dem Förderverein

Regelmäßige Sitzungen nach Absprache und stetiger Austausch  zur Vorbereitung schulischer Veranstaltungen und Unterstützungsprojekte

Vorsitz des Fördervereins der Eltern

Regelmäßige schriftliche Informationen zu schulischen Belangen

Nach Bedarf

Schulleitung

Themenabende zu interessanten schulischen oder pädagogischen Themen (z.B. Verkehrserziehung, Cyber-Scouts, Umgang mit neuen Medien, Mein Körper gehört mir, …)

Nach Angebot, Aktualität und Bedarf

Schulleitung , Referenten, Schulsozialarbeiter …